Dioxin: die Profiteure gehen in die Offensive

Nachdem ich mir heute temporär bei Anne Will (“Dioxin im Frühstücksei – kein Respekt vor Mensch und Tier?”) u.a. den Geschäftsführer des Zentralverbands der Deutschen Geflügelwirtschaft Thomas Janning und (mal wieder) Ex-Bundeslandwirtschaftsminister, Jäger und Bauer Karl-Heinz Funke (das sprechende Fleischderivat mit ungesunder Gesichtsfarbe) antat, kam mir der Tofu fast wieder hoch. Erinnerungen an 2004 kamen auf, als die Geflügelpest in Asien ausbrach und die Regierung von Thailand medienwirksam öffentlich Geflügel aß, damit der Absatz nicht einbrach.  Heute essen sie in Deutschland demonstrativ im TV Eier mit Schinken (neusprech: Bacon), um die Verbraucher zu beruhigen. Gehts noch?

Da werden die Hühnerbarone und deren Praktiken in Schutz genommen:  das wären ja auch Menschen mit Familien, die nur ihr Geld verdienen. Das diese Leute 50% der Hühnerküken sofort nach Geschlechtsbestimmung (sog. “Sexen”) vergast, lebendig vermust oder geschreddert, wird nebenbei mal verschwiegen.

Aber ist es eigentlich nötig, die Verbraucher zu beruhigen? Diese sind bereits so abgestumpft, dass der aktuelle Dioxinskandal das Kaufverhalten der meisten Verbraucher nicht verändert, meint der Spiegel. Das sind eh alles nur Einzelfälle. Alles wird gut! Schlimm ist auch die Verlogenheit der Verbraucher, die sich jetzt empören, aber alles immer billiger haben wollen und sich dann wundern, dass sie zum Schleuderpreis keine Qualität bekommen.

Bundeslandwirtschaftsministerium kritisiert Importverbote

Wie es tatsächlich um die Ganze Sache bestellt ist zeigt, wie das Bundeslandwirtschaftsministerium nun in die Offensive geht: da wegen dem erhöhten Dioxin-Gehalt in deutschen “Agrarprodukten” Südkorea kein Schweinefleisch aus Deutschland mehr einführt, britische Supermärkte deutsche Eier aus den Regalen nehmen und die Slowakei ein Verkaufsverbot für Eier, Geflügel- und Schweinefleisch aus Deutschland verhängt hat, protestiert nun der Sprecher von Agrarministerin Ilse Aigner (CSU): „Wir stellen klar, dass zu keinem Zeitpunkt irgendeine Gesundheitsgefährdung von deutschen Exporten ausgegangen ist“, sagte der Sprecher von Agrarministerin Ilse Aigner (CSU). „Wenn die Slowakei deutsche Produkte gesperrt hat, dann ist das unbegründet und damit völlig inakzeptabel“, betonte er. Ja ne, is klar. Hier will man die “Verbraucher” schützen, und anderen Ländern will man den Mist unterjubeln und jammert dann, wenn die dankend ablehnen. Die ganze Heuchelei ist nichts anderes als ein weiterer Kniefall der Regierung vor der Agrarlobby.

Aber schon interessant, wohin die Reise von deutschem Schwein, Huhn und Ei in die weite Welt geht. Soviel auch zum Klimaschutz. Was für ein krankes System. Und der Konsument, der sich die Energiesparlampe reindreht um die Welt zu retten,  macht mit.

Klar, es wird tatsächlich ein paar Bauernopfer geben, aber ansonsten wird der Dioxin-Skandal folgenlos bleiben. Die Schäden der Bauern werden vom Staat – also von uns allen – getragen und der Irrsinn geht ganz normal weiter. Wetten?

4 comments on this post.
  1. Tweets that mention Dioxin: die Profiteure gehen in die Offensive | Vegetarier.Net - alles für Vegetarier + Pro Vegan -- Topsy.com:

    [...] This post was mentioned on Twitter by Vegetarier, Vegetarier Pro Vegan. Vegetarier Pro Vegan said: Dioxin: die Profiteure gehen in die Offensive: Nachdem ich mir heute temporär bei Anne Will (”Dioxin im Frühstüc… http://bit.ly/gX3C0O [...]

  2. Auch Schweinefleisch mit Dioxin belastet:

    [...] geschlossen worden. Allerdings vermuten nun viele, dass aufgrund andere Lebensmittelskandale die Verbraucher so abgestumpt sind, dass sich an deren Kaufverhalten nicht viel ändern wird. Eingetragen: 11.01.2011 von Eva | [...]

  3. Kristina Ninja:

    Stimme voll und ganz zu. Nur ein so krankes System, wie das, wozu die Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie durch Großunternehmen und Bestechung/Erpressung der Politik gemacht wurden, bring solche Hirnrissigkeiten hervor.
    Das nennt man glaub ich Amerikanisierung und führt dazu, dass wegen billiger Masibreifütterung von Kühen, Schweinen, Hühnern und jedem anderen “Nutztier” tödliche Bakterien entstehen und zur Vermeidung dieser erstmal ein Schleuderwaschgang in Ammoniak und Chlor erfolgen muss, damit man den lecker Burger überhaupt überlebt.

  4. Kristina Ninja:

    Sehe gerade auf weiter Fläche Rechtschreibfehler. Bitte dies zu ignorieren.
    Zum besseren Verständnis aber doch eine kleine Korrektur: Es soll “Maisbreifütterung” heißen.

Leave a comment





*