Gemüsegrippe?

Momentan breitet sich in Deutschland der Darmkeim Ehec aus. Ehec-Keime (Enterohämorrhagische Escherichia coli) sind eine gefährliche Form des Darmbakteriums Escherichia coli. Ehec-Erreger kommen natürlicherweise in den Därmen von Rindern, Schafen und Ziegen vor. Viele Menschen sind bereits erkrankt und es gibt auch Todesfälle.

Bei bisherigen Ehec-Ausbrüchen war es häufig so, dass Menschen sich beim Verzehr von rohem Fleisch oder Lebensmitteln angesteckt haben, die mit solchem Fleisch oder mit Rinderkot in Berührung waren. Auch Rohmilchprodukte sind oft Ursache von EHEC-Ausbrüchen. Aber diesmal soll es anders sein: als Übeltäter wird vor allem ungewaschenes Obst und Gemüse vermutet. Das Robert Koch-Institut (RKI) wird fast überall zitiert, “dass Produkte wie Rohmilch, Frischkäse und Rindfleisch ausscheiden. Der Erreger kann auch durch das Gülle-Düngen von Obst und Gemüse in den Nahrungskreislauf gelangt sein.” Vom Präsident des Robert Koch-Instituts kam beim Ausbruch der Schweingrippe die Meldung “Ja, Schweinefleisch ist ungefährlich. Das ist wichtig.” Na, das ist doch mal ein Wort!

Nun haben wir aber folgendes Problem: die heimischen Bauern lassen über einen Sprecher der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen in Münster verbreiten: „Da wird gemutmaßt, dass EHEC-Erreger über Gülle auf das Gemüse gespritzt worden sei. Dabei ist es total abwegig, Gemüse mit Gülle zu düngen“, „Gülle wird nur auf Getreide-, Mais- oder Rapsäckern versprüht, aber noch bevor ausgesät wird.“ Vermutungen, dass EHEC über Gemüse verbreitet worden sei, hätten unnötig Verunsicherung geschürt. (Focus)

Skeptisch machen diese massiven Hinweise in jedem Bericht, dass es auf keinen Fall vom Fleisch kommt. Wobei kurz darauf der Hinweis folgt, dass Fleisch sicherheitshalber gut durchzubraten ist. Man glaubt da selbst seinen eigenen Worten nicht richtig. Sobald unsere Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Frau Ilse Aigner, medienwirksam in ein Lamm beisst, wissen wir was los ist…

Da nun aber trotzdem weiter viele “Experten” massiv vor Rohkost warnen: sollen wir Veg* den Salat nun vor dem Verzehr kochen oder in der Pfanne rösten?

Ursache des Erregers scheint die konventionelle Massentierhaltung mit deren kontaminierten Gülle zu sein, die seit Jahrzehnten das Grundwasser belastet. Warten wir also mal ab, was die Tage offiziell als Infektionsherd bestimmt wird.

9 comments on this post.
  1. Big Mac Attack:

    Hi!

    Bei Welt.de gefunden:

    “Diesmal, so viel scheint klar zu sein, sind es Frauen. Häufig sind sie jung und gut verdienend. Menschen also, die sich offenbar Gedanken über ihre Ernährung machen und viel Gemüse essen.”

    “Gemüse wäre als Ursache dieser Durchfallerkrankung „sehr ungewöhnlich“, sagt der Experte. Allerdings wisse man nach früheren Ausbrüchen des Durchfallkeims, dass der Erreger bei den Gemüsesorten an Salat, Sprossen und Spinat zu finden ist. Rohmilch, Frischkäse und Fleisch – sonst die klassischen Quellen für solche Erreger – scheinen dieses Mal nicht der Grund zu sein, jedenfalls nach den Angaben der meisten Betroffenen, die sagen, sie hätten wenig davon gegessen. Allerdings sind viele von ihnen wegen ihrer schweren Erkrankung nicht ansprechbar. ”

    http://www.welt.de/gesundheit/article13392145/Experten-haben-bei-EHEC-Welle-Gemuese-im-Verdacht.html

    Fassen wir zusammen:

    1. die Frauen sind dran Schuld.

    2. “sie [die Betroffenen] hätten wenig davon [Rohmilch, Frischkäse und Fleisch] gegessen”.

    Aber das machen doch alle! Nur ganz wenig Fleisch. Nie mehr als 3 x am Tag.

  2. EU Fan:

    Hier ist der Beweis! Vegetarier leben eben doch ungesund!!!!

  3. rhein main:

    Wieder gibt es eine gefährliche Krankheit, wo Menschen in Deutschland sterben. Bundesweit waren mehr als 140 Fälle dieser schweren Verlaufsform der Krankheit bestätigt. Insgesamt zählen die Behörden mittlerweile etwa 500 EHEC-Infektionen und Verdachtsfälle. Das liegt sicher an unserem Massenanbau von Lebensmitteln. Als jeder seinen Kleingarten hatte, passierte so etwas nicht.

  4. Fleischfreund:

    Bin gespannt was ihr Vegetarier jetzt essen wollt. Vielleicht doch mal das “böse” Fleisch ausprobieren ^^

    Beileid allen Pflanzenfressern

  5. Krymi:

    Das ist nur ein verwirrspiel! grade bemerkungen Käse sei “sicher” ein grund mehr mich dem veganem gedankengut zu öffnen

  6. sagire:

    http://www.tagesschau.de/inland/ehec202.html

    Scheinbar doch keine “Gemüsegrippe”? Dass der Erreger vom Tier kommen muss, sollte ja klar sein. Ich sehe es schon kommen, dass man feststellt, dass man sich auch über den Fleischkonsum oder direkten Kontakt mit Nutztieren infiziert. Und was wird sich ändern? Werden wir jetzt aus Angst kein Fleisch mehr essen?… Schön wär’s ;) .

  7. Fleischfreund:

    Es gibt ja nochimmer Vegetarier hier….unglaublich, ich dachte Ehec hätte diesen Fehler der Natur endlich beseitigt. Geht bitte auf Feld, schließt die Augen und bleibt da mal 4 Wochen so liegen. Danke!

  8. tom:

    @Fleischfreund: Du bist kein intelligenter Mensch

  9. Lotsa Green:

    Ideale Sündenböcke

    Es wurden keine Erreger gefunden, aber als kleines noch dazu veganes Unternehmen der ideale Sündenbock um abzulenken

    >In dieser Situation waren die Sprossenbranche und speziell der Sprossenhof in Bienenbüttel ideale Sündenböcke: aus der Biobranche, klein, nicht organisiert, weder Erfahrung noch finanzielle Ressourcen, um sich wirksam durch Öffentlichkeitsarbeit und auf dem Rechtsweg zu wehren.

    http://www.taz.de/Der-Gaertnerhof-in-Bienenbuettel-nach-Ehec/!75883/

Leave a comment





*